Ein Anbau frei von Krankheiten

zurück zu Kategorie | Was ist Aeroponics

Da der Kontakt von Pflanze zu Pflanze minimiert ist und jeder Sprühimpuls steril sein kann, ist die Aeroponik in der Lage, die Übertragung von Krankheiten zu begrenzen. Bei Erde, Mineralstoffgemischen oder anderen Medien können sich Krankenheiten über das gesamte Wachstumsmedium hinweg ausbreiten und viele Pflanzen infizieren. In den meisten Gewächshäusern ist nach jeder Ernte die Sterilisierung der festen Medien erforderlich, vielfach werden diese einfach entsorgt und durch neue, sterile Medien ersetzt.

Ein Anbau frei von Krankheiten

Ein eindeutiger Vorteil der Aeroponik-Technology besteht darin, dass eine Pflanze, sollte sie einmal erkrankt sein, schnell aus der Unterstützungsstruktur entfernt werden kann, ohne dass die anderen Pflanzen infiziert oder gestört werden.

In einem modernen Gewächshaus gelang es 1986 erstmals, Basilikum in einem aerponischen System aus Saatgut zu ziehen.

Da ausschließlich bei der Aeroponik die Umgebung frei von Krankheiten ist, können hier viele Pflanzen im Vergleich zu traditionelleren Anbauformen (Hydrokultur, Erde, NFT) bei einer höheren Dichte (Pflanzen pro Quadratmeter) wachsen. Kommerzielle aeroponische Systeme enthalten eine Hardwareausstattung, die sich dem ausdehnenden Wurzelwerk der Nutzpflanzen anpasst.

Die Wissenschaftler du Toit, L.J., H.W. Kirby and W.L. Pedersen (1997).verfassten “Evaluation of an Aeroponics System to Screen Maize Genotypes for Resistance to Fusarium graminearum Seedling Blight.

Diese Wissenschaftler beschreiben die Aeroponik als eine „nützliche, einfache und schnelle Methode zur Voruntersuchung von Genotypen in Bezug auf Widerstandsfähigkeit gegen Setzlingsfäule oder Wurzelfäule.

Das Absondern der Pflanzen ermöglichte den Wissenschaftlern, Probleme zu vermeiden, die aufgetreten wären, wenn sie die genannten Krankheiten bei einer Erd-Kultur untersucht hätten.