Einsatzgebiete von Filtern

zurück zu Kategorie | Wozu ist Aktivkohle

Die Haupteinsatzgebiete von Aktivkohlefiltern sind im industriellen und gewerblichen Bereich zu finden. Dabei unterscheidet man zwischen Filtern für die Flüssigkeits- bzw. Wasserreinigung und Filtern für die Gas- und Luftreinigung.

Einsatzgebiete von Aktivkohlefiltern

Filter für die Flüssigkeits- bzw. Wasserreinigung werden z.B. eingesetzt:

- Bei der Aufbereitung von Grund- und Sickerwässern aus Deponien.
- Für die Reinigung von Industrieabwässern (z.B. der chemischen Industrie).
- Bei besonders strengen Einleitbedingungen zur Nachreinigung von bereits behandelten Abwässern.
- Zum Schutz biologischer Abwässer durch Entfernung bakterieller Substanzen.
- Bei der Trinkwasseraufbereitung der Lebensmittel- und Getränkeindustrie für flüssige Produkte aller Art, um z.B. eine Geschmacks-   oder Geruchsneutralisierung zu erreichen.
- Von Wasserwerken bei der Trinkwasseraufbereitung von z.B. Grundwasser. Diese Wasser sind häufig mit organischen Verbindungen   wie Pestiziden, Insektiziden usw. aus der Landwirtschaft sowie chlorierten Kohlenwasserstoffen verunreinigt. Damit nach   jahrelangem Genuss nicht gesundheitliche Schäden beim Menschen hervorgerufen werden und damit das Wasser geschmacks- und   geruchsneutral angeboten werden kann, ist eine Filterung mit Aktivkohle erforderlich.
- Bei der industriellen Reinigung von Speiseöl, Seife und Alkohol.
- Zur Entfernung von Gärungsnebenstoffen aus Bier.
- Zur Beseitigung unerwünschter Aromastoffe aus Spirituosen.
- Zur Behandlung von Schwimmbadwasser. Durch die Aktivkohle-Filterung werden gesundheitsschädliche Stoffe erheblich reduziert   und Reste von Chlor und Ozon beseitigt. Nicht zuletzt auch durch diese Art der Filterung ist es möglich, das Wasser in einem   bestimmten Rahmen wieder zu verwenden und im Kreislauf zu führen. Das ist nicht nur kostensparend für den Betreiber, sondern   auch umweltentlastend.
- Zur Entfärbung von Produkten aller Art.